public discourse PROGRAMMFEBRUAR – JULI 2016 
KUNST und POLITIK

KünstlerInnen - Leben - Werk - Gesellschaft

MONTAG  |  23. Mai 2016, 19. 30 Uhr

Künstlerorte. Der Rückzug in die Idylle als Aufbruch zu neuen Wegen.
Vortrag und Diskussion mit
Vanessa Charlotte Heitland M.A., Kunsthistorikerin und Kuratorin,
Leiterin des Museums im Schloss Bad Pyrmont

Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden überall in Europa Künstlerkolonien in ländlichen, abgelegenen Orten, in denen Künstler in der freien Natur, fern der städtischen Zentren nach neuen künstlerischen Ausdrucksformen und Lebensweisen suchten. Der Vortrag erörtert anhand verschiedener Beispiele die Beweggründe für dieses Phänomen und untersucht die sich dadurch entwickelnden Formen des Austauschs und der künstlerischen Produktion. Der Vortrag leistet eine wissenschaftliche Einführung zur Ausstellung SOMMERFRISCHE. Berliner Künstler in Schwalenberg 1870-1950/SOMMERFRISCHE _reloaded, die vom 23.6. – 25.09. in der Zitadelle Spandau gezeigt wird, und in der verschiedene Lebens und-Arbeitsformen in Künstlerdörfern und – kolonien dargestellt werden.

Beginn 19.30 Uhr,
Einlass ab 19 Uhr

Der Eintritt ist frei. Die Konversation findet in deutscher Sprache statt

Sie/Ihr seid herzlich willkommen!
Es grüßt Sie/Euch das ACB Team

 


public discourse Programm ist integraler Bestandteil des ARTS CLUB BERLIN, der sich mit aktuellen Entwicklungen, Konzepten und Praxisformen künstlerischer Diskurse der Gegenwart befasst. Auf Einladung des VBK gestalten Kurator/innen, Künstler/innen oder Wissenschaftlerinnen das Diskursprogramm mit internationaler Orientierung und gleichzeitiger Perspektive auf den lokalen Kontext in Berlin. Der Schwerpunkt des Programms liegt insbesondere auf unterschiedlichen Formen künstlerischer Praxis und ihren Produktionsbedingungen. Was ist künstlerische Praxis heute? Was sind Ihre Kontexte? Ausgehend von dieser programmatischen Frage wird in öffentlichen Vorträgen und Diskussionen mit internationalen Künstler/innen, Kurator/innen und Vertreter/innen außerkünstlerischer Felder,die Kontextualisierung zeitgenössischer Konzepte künstlerischer Praxis innerhalb politischer, sozialer und ökonomischer Umfelder angestrebt.